Papierflieger

Mein Praktikum

Am Ende des 4. Semesters meines Innenarchitekturstudiums (BA) an der Hochschule Mainz angekommen, stand ich vor dem Praxissemester und damit auch vor der Entscheidung: Praktikum oder Studium im Ausland?

Das Bewerbungsgespräch

Da mich das Thema der temporären Architektur, insbesondere der Bereich Retail- und Shopdesign schon seit Längerem interessierte, bewarb ich mich kurzerhand und auf Empfehlung eines Freundes bei der Gruschwitz GmbH in München. Zusammen mit meinem Lebenslauf machte sich schließlich mein Portfolio auf den Weg in den Süden Deutschlands und bereits nach wenigen Stunden erhielt ich die Nachricht, dass ich zum persönlichen Kennenlernen in München eingeladen war. Die Zusage erhielt ich bereits am Ende des Bewerbungsgespächs.

Der erste Arbeitstag

Ein paar Monate später, trat ich dann meinen ersten Arbeitstag in München mit doch eher gemischten Gefühlen an und wurde direkt mit derselben Freundlichkeit, die mir schon beim Bewerbungsgespräch aufgefallen war, empfangen. Gleich am ersten Tag bekam ich auch meinen Arbeitsplatz zugewiesen, der sich zu meiner Überraschung keineswegs von dem der anderen Mitarbeiter unterschied. Die gesamte Praktikumsdauer gab man mir stets zu verstehen, dass ich jeden bei allem um Rat fragen konnte.

Außerdem war von vorneherein klar: Wer sich hier geschickt anstellt, bekommt auch als Praktikant schnell Verantwortung übertragen und darf richtig mitarbeiten. Daher freute ich mich umso mehr, als mir bereits in den ersten Wochen nicht nur eigene kleinere Aufgaben zugeteilt wurden, sondern ich auch an Besprechungen mit Fachplanern und Kunden teilnehmen durfte.

Die Aufgabenfelder im Praktikum

Meine Aufgabenfelder waren bunt gemischt; die nächsten Monate verbrachte ich mit Entwerfen, CAD-Zeichnen, 3dimensionalem Modellieren, aber auch mit alltäglichen Dingen wie Telefonieren, Protokolle oder Mails schreiben – eben allem was zum Job eines Innenarchitekten gehört. Die Arbeit im Büro unterschied sich zu meiner Überraschung kaum von dem mir bekannten Arbeiten in der Hochschule: Projekte und Ideen werden meist gemeinsam im Team erarbeitet, Kollegen werden regelmäßig um Rat gefragt. Auch die oft zahllosen Stunden am Schreibtisch und vor dem Computer erinnerten mich stark an mein Studium. Trotz des Altersunterschieds fühlte ich mich von Anfang an stets willkommen. Neugierig quetschte ich meine Kollegen fachspezifisch und über deren beruflichen Werdegang aus.

Fortbildungen, Teamabende und Personaltraining

Als Praktikantin durfte ich zu meiner Freude sowohl bei Feiern aller Art, beim wöchentlichen Personal Training als auch bei Programmschulungen teilnehmen. All das machte es mir sehr leicht, mich schnell als Teil des Teams zu fühlen.

Rückblickend schaue ich nun auf eine spannende Zeit zurück, in der ich nicht nur fachlich, sondern auch auf zwischenmenschlicher Ebene einiges gelernt habe. Mit all diesen neuen Erfahrungen blicke ich positiv in die Zukunft, auf die nächsten Semester und mein kommendes Berufsleben.


Papierflieger

About Gruschwitz

Gruschwitz ist ein führendes internationales Design- und Marketingbüro mit 360° Leistungsspektrum. Ob für Beauty, Fashion, Food, Lifestyle, Services, Shoes oder Sports – unser Team inszeniert marken- und zielgruppengerechte Erlebniswelten mit individuellem Charakter und unverwechselbarem Profil. Zu unseren Kunden gehören unter anderem Weber Grill, SuperDry, Jaguar/Land Rover und Red Bull, sowie sämtliche Marken der Inditex-Gruppe (wie z.B. Zara und Massimo Dutti).